Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung

Universität Greifswald - Theologische Fakultät


Anschrift:
IEEG
Rudolf-Petershagen-Allee 1
17489 Greifswald

Öffnungszeiten Sekretariat:

Antje Gusowski:

Mo 8:30 – 16:30 Uhr
Di 13:30 – 16:30 Uhr
Do 14:30 – 16:30 Uhr
Tel.: +49 3834 420 2532
Fax: +49 3834 420 2533
ieeguni-greifswaldde

Manuela Kindermann:
(in Vertretung)
Am Rubenowplatz 2/3, Zi. 204
Tel.: +49 3834 420 2528
manuela.kindermannuni-greifswaldde

 


Aktuelles


Neueste Veröffentlichungen

Newsletter

Der aktuelle Newsletter des IEEG steht zum Download bereit.

Stadt, Land, Frust?

Eine Greifswalder Studie zur arbeitsbezogenen Gesundheit in Stadt- und Landpfarramt

Im Auftrag der Evangelischen Kirche in Deutschland hrsg. von Benjamin Stahl, Anja Hanser und Michael Herbst
€ 35,00
Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, ISBN 978-3-374-06093-1
1. Auflage 2019

Kirche ist mittendrin – in abgelegenen, ländlichen Räumen. Diese Räume stellen für Gesellschaft und Kirchen eine große Herausforderung dar. Einsparmaßnahmen erzwingen Rückbau und die Fläche wird zum Problem. Die vorliegende Studie geht der Frage nach, wie es den Gemeindepfarrerinnen und -pfarrern in dieser Umgebung geht und welche Unterschiede es in der Arbeitsbelastung im Vergleich mit den Kolleginnen und Kollegen aus der Stadt gibt.
Kommentatoren aus relevanten Fachgebieten und Kirchenleitungen ziehen erste Schlüsse für die Kirche heute. Auf diese Weise will dieses Buch zur Diskussion anregen und Ansatzpunkte liefern, um ein gutes, fröhliches und wohlbehaltenes Arbeiten im Pfarramt zu fördern.

Kirche[n]gestalten

Re-Formationen von Kirche und Gemeinde in Zeiten des Umbruchs

Kolja Koeninger, Jens Monsees
320 Seiten, € 39,00 (eBook € 32,99)
ISBN-10: 3788733985, ISBN-13: 978-3788733988
1. Auflage 2019

Die Beiträge des Bandes diskutieren den Wechselschritt zweier zu unterscheidender, aber nicht zu trennender Aspekte kirchlicher Selbstgestaltung: Zum einen geht es um die Frage nach den Gestalten von Kirche genauer: um die Sozialformen, in denen sich Kirche und Gemeinden als vital erweisen. Zum anderen ist die Frage aufgerufen, auf welche Weise gestaltet wird, was also zur Leitung und Gestaltung einer vitalen Kirche gegenwärtig und zukünftig zu tun nötig ist. Mit anderen Worten: Es geht um Re-Formationen der Kirche als Ganzer und von Gemeinden am je gegebenen Ort.

Der Band dokumentiert die Beiträge des gleichnamigen internationalen Symposiums des Instituts zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung (IEEG) der Universität Greifswald im Mai 2018.

Lebendig! Vom Geheimnis mündigen Christseins

Michael Herbst 
288 Seiten, € 17,99, ISBN 978-3-7751-5850-3
1. Auflage 2018

Michael Herbst teilt seine Vision von Gemeinde: Kirchen, die nicht nur Dienstleister sind, sondern der Ort, der Menschen fit für das Leben macht. Glaube, der dem Leben mitten im Alltag Form gibt und sich in den Stürmen bewährt. Christen, die mutig geistliche Entscheidungen treffen und sicher darin stehen, wer sie aus Gottes Perspektive sind: unvollkommen, aber erlöst, berufen und gesendet. 
Wie ein solches Christsein praktisch wird, erklärt der Autor einleuchtend, authentisch und mit Tiefgang: Mit Jesus und wie Jesus arbeiten, Gaben einsetzten, Entscheidungen treffen, die Finanzen sortieren, Ehe leben, Gemeindealltag gestalten, scheitern, beten, durchstarten. Eine kurzweilige Lektüre, herausfordernd und richtungsweisend.

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Aufbruch im Umbruch

Beiträge zu aktuellen Fragen der Kirchentheorie

Michael Herbst 
229 Seiten, € 30,00 (PDF eBook € 23,99), ISBN 978-3-7887-3214-1

1. Auflage 2018

Die Greifswalder Überlegungen zu kirchentheoretischen Fragen tragen seit längerem spezifisch missionarische Impulse in die theologischen und kirchlichen Debatten ein. Der Missionsbegriff folgt dabei erkennbar dem Konzept der Missio Dei, am ehesten in der Ausprägung Lesslie Newbigins und David J. Boschs, unter Bejahung des integrativen Missionsansatzes, der aber in der evangelistischen Verkündigung das Herzstück der Mission erblickt. Dabei war lange vor allem die ortskirchengemeindliche Perspektive leitend. Mit den Aufsätzen und Vorträgen aus den Jahren 2013 bis 2016 weitet sich der Blick: Ein „regiolokales“ Kirchenbild zeigt sich immer stärker als mögliche Leitperspektive. Dabei bleibt der missionarische Tenor deutlich zu erkennen, nun aber auf größere Räume und kirchliche Kontexte fokussiert. In verschiedenen thematischen Akzentuierungen wird die Theologie des Greifswalder Instituts weiterentwickelt, unter anderem im Blick auf die pastorale Rolle, die Gestaltung (alternativer) Gottesdienste, die Ausbildung von „fresh expressions of church“, die theologische Zuordnung zur „evangelikalen Szene“ und einiges mehr.