Entstehung und Finanzen


Entstehung

Das IEEG wurde am 1.4.2004 als Hochschulinstitut der Theologischen Fakultät in Greifswald gegründet. Es ist das bundesweit erste Institut, das sich in universitärer Forschung und Lehre mit den Themenfeldern Evangelisation und Gemeindeentwicklung beschäftigt, was nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal des IEEG ist.

Die Gründung geht auf Impulse der EKD-Synode in Leipzig im Jahr 1999 zurück. Diese wurden von einer Gruppe Greifswalder Theologen (Prof. Dr. Michael Herbst, Prof. em. Dr. Jörg Ohlemacher), kirchenleitenden Persönlichkeiten der Pommerschen Evangelischen Kirche und der Arbeitsgemeinschaft Missionarischer Dienste in Deutschland aufgenommen.

Forschung und Lehre zu missionarischer Gemeindeentwicklung und Evangelisation bilden die Schwerpunkte unserer Arbeit. Dabei leitet uns ein ganzheitlicher Ansatz von Mission, der diakonische und evangelistische Schwerpunkte integriert. Wir forschen und lehren in ökumenischem Horizont und internationaler Vernetzung.

Konkret widmen wir uns verschiedenen Forschungsschwerpunkten, z.B. "Kirche in ländlichen Räumen", "Wie finden Erwachsene zum Glauben?" oder "Evangelistische Homiletik". Darüber hinaus geschieht Forschung am IEEG durch die Begleitung von Qualifikationsarbeiten sowie durch Publikationen und Symposien.

Unser Lehrangebot zielt auf die (Weiter-) Bildung sowohl von Studierenden der Theologie als auch von Pfarrerinnen und Pfarrern. Beiden bieten wir ein festes Curriculum bzw. eine Reihe unterschiedlicher Veranstaltungsformate rund um Fragen der Gemeindeentwicklung.

Zudem ist das IEEG mit den Aufgaben einer Agentur für missionarische Dienste in der Evangelischen Kirche in Norddeutschland (Hauptbereich 3) – Schwerpunkt Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis – betraut. Es berät beispielsweise Synoden, Kirchenleitungen und kirchliche Führungskräfte.

Finanzen

Das IEEG wird fast ausschließlich aus Drittmitteln finanziert. Das heißt: als Hochschulinstitut kann es auf die Infrastruktur der Ernst Moritz Arndt Universität zurückgreifen, alle Personal- und Sachkosten (außer der Stelle des Direktors) werden jedoch aus Drittmitteln bestritten.

Mehrere Kirchen sind an der Finanzierung des IEEG beteiligt: die Evangelische Kirche in Norddeutschland, Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers, die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands, die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens, die Evangelische Kirche von Westfalen und die Evangelische Kirche in Deutschland.

Wichtige Förderer sind die Deichmann-Stiftung (Essen), die Maclellan Foundation (Chattanooga, USA), Stiftung christliche Medien (SCM), die Stiftung Wertestarter (Berlin) und die Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD). Zudem wird das IEEG durch die DFG und die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung bei der Durchführung von Symposien unterstüzt.

Weitere Finanzmittel erhält das IEEG durch Spenden an den Verein zur Förderung der Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung e. V.